Palästinensische Archive in Israel

Das Haus der Kulturen der Welt verfolgt unter der Überschrift The Broken Archive ein Projekt, bei dem es sich mit Gesellschaften beschäftigt, die über keinen Zugang zu eigenen Archiven verfügen. Wie können solche Gesellschaften ihre eigene Geschichte und damit ihre Identität bewahren? Hat die Öffentlichkeit Anspruch auf solche Archive? Welche Rollen müssen in diesem Zusammenhang weiterlesen…

. . . gegen Rassismus auch in Mitte

In einer erfreulich kreativen Weise hat sich das Bezirksamt Mitte an den Internationalen Wochen gegen Rassismus beteiligt. So sind seit gestern am Rathaus Tiergarten große Plakate als Installation der Kuratorin Adetoun Küppers-Adebisi von Afrotak TV cyberNomads zu sehen. Sie erzählen von der deutsch-afrikanischen Kolonialgeschichte und Erinnerungskultur, von der Bewegung Black Lives Matter und Strömungen des weiterlesen…

Ein Hoffnungsfunken

Im Editorial vom 18. März 2021 berichtet Haaretz von einer Hoffnung weckenden Initiative des Jerusalemer Bürgermeisters Moshe Leon. In einzelnen Aktionen unterschied er sich bereits von der Amtsführung seines Vorgängers Nir Barkat, der dem rechten Spektrum zuzuordnen war.Barkat hatte auf dem Gebiet der Bustan-Nachbarschaft in Ost-Jerusalem einen neuen Park geplant und damit den Abriss einer weiterlesen…

Die Bücher der Displaced Persons

Heute berichtete Patrick Wildermann im Tagesspiegel über Bücher, die sich im Besitz von Displaced Persons befanden. Diese Sammlung von Büchern wurde vor einiger Zeit der Berliner Staatsbibliothek angeboten und von ihr übernommen. Displaced Persons . . . . dieser Begriff ist wahrscheinlich nur noch wenigen bekannt. So wurden die Menschen genannt, die sich bei Kriegsende weiterlesen…

De-facto-Annexion der Westbank?

In einem offenen Brief haben sich fast 450 Europa-Parlamentarier an den Außenbeauftragten der EU und an die europäischen Außenminister gewandt. Sie sehen in der neuen amerikanische Präsidentschaft die Chance für ein erneutes europäisches Engagement im israelisch-palästinensischen Konflikt. Die bevorstehenden Wahlen in den palästinensischen Gebieten tragen ebenfalls zu einer neuen Verhandlungsmöglichkeit bei. Auch hat Israel in weiterlesen…

Wie fühlt sich Rassismus an?

Das beschreibt unter unter anderem Mohamed Amjahid im Interview mit dem Tagesspiegel am 27.02.2021. Der Journalist aus einer marokkanischen Familie ist in Deutschland geboren, hat in Marokko sein Abitur abgelegt und dann in Deutschland Studium und Berufsausbildung absolviert. Er berichtet über seine Erfahrungen mit unterschiedlichen Chancen, je nachdem, ob man zu Mehrheitsgesellschaft oder zu einer weiterlesen…

Der internationale Strafgerichtshof erklärt sich für die palästinensischen Gebiete zuständig

Der Deutschlandfunk teilte am 6.02.2021 eine Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) in Den Haag mit, in der er sich auf Anfrage der Chefanklägerin für die israelisch besetzten Gebiete Palästinas zuständig erklärte. Die palästinensische Autonomiebehörde hatte wegen israelischer Militäreinsätze in 2014 das Gericht angerufen.Vorher und auch in den folgenden Jahren war es immer wieder zu Militäreinsätzen weiterlesen…

Gedanken zum Kopftuch

Vinda Gouma beschreibt im Tagesspiegel vom 29. Dezember 2020 die Angst muslimischer Frauen. Sie tragen in der Öffentlichkeit als Zeichen selbstbestimmter Identität ein Kopftuch. Entsprechend auch anderer religiös konnotierter Kopfbedeckungen. Deshalb werden sie leicht als Muslime identifiziert und sehen sich insbesondere nach terroristischen Anschlägen durch muslimische Extremisten vermehrten Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Auf dem Weg weiterlesen…

Oury Jalloh . . . .unvergessen.

Sebastian Leber hat den 16. Jahrestag des weiterhin ungeklärten Todes von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle zum Anlass einer Zwischenbilanz genommen. Er fasst im Tagespiegel noch einmal die bekannten Tatsachen, die verschiedenen Versuche einer Aufklärung und die aktuellen Erkenntnisse zusammen. Nach einem Urteil von 2012 habe das Landgericht Magdeburg entschieden, dass sich Jalloh an weiterlesen…

Wie gefährlich ist GG § 5.3 ?

Wenn Kunstschaffende und entsprechende Institutionen an das Grundgesetz, in diesem Fall an den Paragraphen 5.3, erinnern und auf die Folgen einer umstrittenen Bundestagsresolution zur Initiative BDS (Boycott, Divestment, Sanctions) hinweisen, gibt es in der deutschen Öffentlichkeit und den Medien bemerkenswerte Reaktionen. Die bekannte israelische Zeitung Haaretz titelt dazu “In Germany, a Witch Hunt Is Raging weiterlesen…