Klare Stellungnahme in der BVV Mitte zum Gedenkort Güterbahnhof Moabit

Claudia Seiring im Tagesspiegel hatte bereits am gestrigen Nachmittag einen informativen Artikel veröffentlicht. Darin berichtete sie über die aktuelle Situation am denkmalgeschützten Bereich des ehemaligen Güterbahnhof. So wurde die BVV-Sitzung am Donnerstagabend in Mitte mit Spannung erwartet. Auf die mündliche Anfrage von Frank Bertermann/Grüne gab Baustadtrat Gothe / SPD eine klare Antwort: Der Bezirk habe weiterlesen…

Israel nach dem Waffenstillstand

Die letzte online-Ausgabe (26.Mai 2021) von Haaretz bringt erschreckende Ereignisse im Umfeld der letzten Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas. Die Auswirkungen reichen von den ethnisch-religiösen Ausschreitungen gegen Palästinenser in Israel bis zu antisemitischen Angriffen am Times Square in New York. Daneben finden sich in Haaretz besorgte Kommentare, dass Israels aktueller Umgang mit den Palästinensern weiterlesen…

Andreas Nachama, ein alter Berliner.

Im Deutschlandfunk würdigte Melanie Longerich am 29. April 2021 Andreas Nachamas langjähriges Wirken in Berlin. In einem ausführlichen Interview beleuchtete sie seine verschiedenen Lebensstationen und Tätigkeiten, von denen die meisten mit Berlin zu tun hatten. Vielen ist er sicher als langjähriger Direktor der Stiftung Topographie des Terrors in Erinnerung, einer Einrichtung, die in der Stadt weiterlesen…

Presseerklärung zu Lidls Bauplänen auf der denkmalgeschützten Deportationsrampe.

. Über die jetzt bekannt gewordenen Baupläne, die die Firma Lidl auf der denkmalgeschützten Deportationsrampe verfolgt, sind wir ernsthaft besorgt. Diese Baupläne stellen eine zusätzliche Gefährdung des bereits durch Korrosion und Überbauung in seinem Erhalt bedrohten historischen Bauwerk dar. Deshalb informieren wir heute mit einer Presseerklärung bzw Offenem Brief das Bezirksamt Mitte und dessen Bezirksverordnete, weiterlesen…

Zur Uraufführung von Nathan dem Weisen bis zur Grundsteinlegung für das “House of One”.

Lessings weltbekanntes Theaterstück “Nathan der Weise” wurde am 14. April 1783 in Berlin uraufgeführt. Die darin gezeigte Figur Nathans stellte unzweifelhaft den jüdischen Aufklärer Moses Mendelssohn dar. Die Parabel von den drei Ringen, den drei Weltreligionen, findet ihre steinerne Abbildung jetzt in dem geplanten “House of One”, das aber gleichzeitig auch Raum für weitere Religionen weiterlesen…

Der Konflikt in Nahost

Der Konflikt im Nahen Osten, als israelisch-palästinensischer oder jüdisch-muslimischer betrachtet, reicht über hundert Jahre in die Vergangenheit zurück. Seine Ursprünge noch viel weiter. Das wird bei den meisten tagespolitisch bestimmten Stellungnahmen ausgeblendet und die vielschichtige Konfliktlandschaft oft nur noch zweidimensional dargestellt. Da lohnt es sich, differenziertere Informationen außerhalb der deutschen Grenzen einzuholen.So berichtet Andreas Mink weiterlesen…

Virtueller Rundgang im Mitte Museum

Schon seit längerer Zeit hatte das Mitte Museum einen virtueller Rundgang am 16. Mai 2021 durch die neue Dauerausstellung angekündigt. Wer sich aber jetzt auf einen ersten Einblick gefreut hatte, wird wahrscheinlich von den wenig aussagekräftigen Bildern auf der Museums-Website enttäuscht gewesen sein (Stand 16.05.2021, 12 Uhr).Oder ist der richtige virtueller Rundgang noch nicht fertig weiterlesen…

Jüdisch-christliche Veranstaltungen zum 3. Ökomenischen Kirchentag Frankfurt / M.

Die Evangelische Akademie zu Berlin bietet einen ganzen Strauß an unterschiedlichen Veranstaltungen, von einem Podium zum Antisemistismus über den Umgang mit antijüdischen Bildern an christlichen Kirchen bis hin zu gemeinsamen Bibelarbeiten. Das breite Spektrum an Referenten, Beiteiligten und Institutionen bürgt für Vielfalt und Lebendigkeit. Am 13. Mai 2021 um 9 Uhr tauschen sich im zoom weiterlesen…

. . . auch bei Twitter – Bilder vom Gedenkort Güterbahnhof Moabit

. Gerade erfahren wir, dass das Team der Professur „Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus“ an der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Wildt) Bilder vom Gedenkort Güterbahnhof Moabit auf seinen Twitter-Account gestellt hat.https://twitter.com/DtGeschichteNSWir freuen uns über die weitere Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diesen so wenig bekannten, aber für die Berliner Deportationsgeschichte weiterlesen…