Alhambra Edikt – die Vertreibung der sephardischen Juden

Der Deutschlandfunk erinnert im Kalenderblatt an die Vertreibung der sephardischen Juden aus Spanien. Die Katholischen Könige Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon schufen sich mit der Verfolgung von Minderheiten eine gemeinsame Identität. Dazu gründeten sie die spanische Inquisition und verfügten auf Anraten des Großinquisitors 1492 das Alhambra-Edikt. Es hatte die Vertreibung von bis zu weiterlesen…

Unter Kopernikus treffen sich Deutsche und Polen.

Nikolaus Kopernikus ist in Polen an vielen Orten gegenwärtig . . . .so in Torun, seiner Geburtsstadt, in der er auch Namenspatron für die dortige Universität ist, in Frombork und Olsztyn, Orten seines Wirkens, als Domherr, Arzt, Philosoph und Astronom. In einer deutschstämmigen Familie in Torun aufgewachsen, der ältesten Stadt des preußischen Städtebundes und Hansestadt, weiterlesen…

Zu selbstkritisch

Jaroslaw Marek Nowak hatte im letzten Jahr von der polnischen Regierung den Auftrag erhalten, die Beziehungen zu jüdischen Polen zu verbessern. Diese Beziehungen waren durch verschiedene Gesetze und Gerichtsverfahren mittlerweile erheblich belastet.Ein Gesetz sollte den Vorwurf der Beteiligung der polnischen Bevölkerung und polnischer Institutionen am Holokaust generell unter Strafe stellen, ein anderes die Restitution ursprünglich weiterlesen…

Erinnerung an Ostrowiecz

Im JewishGen-Newsletter erinnert Avraham Groll heute an den Mord an Rebbe Meier Ezekiel Halevi Halstock aus Ostrowiecz/Polen. Sein Vater war der berühmte chassidische Rebbe Meier Jechiel Halevi Halstock, der vor ihm viele Jahrzehnte ebenfalls in Ostrowiecz tätig war.Im Dezember 1942 konnte sich der Rebbe Ezekiel Halstock nach einem Massaker in der Stadt in einer Fabrik weiterlesen…

Unser polnischer Nachbar

. In dem Film Polnisches Solo – wie Demokratie demontiert wird beschreiben Andrzej Klamt und Ronald Urbanczyk die Einschnitte in die demokratischen Grundlagen des polnischen Justizwesen, die zielgerichtete Ausrichtung der staatlichen Medien auf die Linie der Partei PiS und den sich verschärfenden Konflikt der EU mit der aktuellen polnischen Regierung. Große Teile der polnischen Bevölkerung weiterlesen…

Wie heute Geschichte in Polen erzählt wird . . .

In den aktuellen Polen-Analysen des Deutschen Polen-Institut findet sich ein aufschlussreicher Beitrag von Prof. Dr. Stefan Garsztecki, Politologe und Historiker an der TU Chemnitz. Unter der Überschrift Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis beschreibt er den Versuch der Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS), das Bild der polnischen Geschichte in ihrem Sinn zu verändern. weiterlesen…

Freiheit der Forschung gefährdet.

Im Tagesspiegel vom 9.Juli 2021 nehmen noch einmal die Historiker Jan Grabowski, Professor for History/ Universität of Ottawa, und Ingo Loose , Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, zu einem Prozess vor dem Bezirksgericht Warschau Stellung. Sie zeichnen hier die Vorgeschichte dieses Prozesses nach. Nach Veröffentlichung des Buches Nacht ohne Ende / Dalej jest noc weiterlesen…

Der Jüdische Friedhof in Nowy Sącz – Jakub Müller hat ihn gerettet

Bei einem Besuch von Nowy Sącz /Woiwodschaft Małopolska lohnt es sich den kurzen Weg aus der Altstadt heraus nach Norden zu machen. Dort liegt der große Jüdische Friedhof in der ul. Rybacka.Seine Größe und seine ursprüngliche, dichte Belegung entsprach dem jüdischen Bevölkerungsanteil von Nowy Sącz – in der Zwischenkriegszeit ein Drittel der Einwohnerschaft. Während der weiterlesen…

Treblinka warnt und erinnert

Am 30. Mai und 1. Juni fand eine Internationale wissenschaftliche Tagung über Treblinka statt. Sie trug den Titel „Treblinka warns and reminds“ (Treblinka warnt und erinnert“). Wegen der Corona – Pandemie wurde sie einerseits vor Ort in Treblinka, andererseits auch als online-Tagung durchgeführt. Die Sprache der Tagung war Polnisch. . . „Treblinka“ war das größte weiterlesen…

… zum Sederabend.

JewishGen hat Geschichten zum Sederabend zuammengestellt, die sich überwiegend mit Begebenheiten um Pessach beschäftigen. Sie spielen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert und erzählen aus Polen, der Ukraine und Weißrussland. Besonders eindrucksvoll ist die Geschichte des Sederabends 1943 in einer Baracke in Auschwitz-Birkenau. Rabbi Chaim Yitzchak Greengrass erzält darin, wie es Juden gelungen ist, weiterlesen…