Sorge um Christen in Jerusalem

Am 14. Dezember 2021 haben die geistlichen Repräsentanten der christlichen Kirchen in Jerusalem in einer Stellungnahme ihre Besorgnis zur aktuellen Situation der Christen insbesondere in Jerusalem aber auch in Israel und dem israelisch besetzten Westjordanland ausgedrückt. Dabei haben sich alle 13 christlichen Konfessionen zusammengefunden. Ein nicht so häufiges Ereignis.Die Antwort des israelischen Außenministerium erfolgte umgehend. weiterlesen…

“Die vierte Gewalt”

. Dem Tagesspiegel gebührt Anerkennung, dass er neben anderen Autoren, die sich zur Politik Israels und den unterschiedlichen Einstellungen der jüdischen Diaspora äußern, auch immer wieder Shimon Stein und Moshe Zimmermann Gelegenheit gibt, ihre oft kritische Sicht auf den genannten Themenkreis darzulegen. Damit nimmt diese Zeitung ihre Verpflichtung als “vierte Gewalt” in unserem demokratischen Gemeinwesen weiterlesen…

“Tacheles” besorgt

In der Schweizer Wochenschrift “Tacheles” finden sich gestern und heute Veröffentlichungen, in denen ihr Verfasser Jacques Ungar ernsthafte Befürchtungen für das künftige Verhältnis der Regierung Biden und der Regierung Bennett äußert. Nach ersten Versuchen der amerikanischen Regierung den Konflikt über Wohnungsbaupläne im Westjordanland in vertraulichen Gesprächen zu regeln, hat sich jetzt der Sprecher des amerikanischen weiterlesen…

Daniel Cohn-Bendit auf der Suche

. Wer den Pariser Mai 1968 verfolgen konnte, dem ist der “rote Danny” noch gut in Erinnerung. Aus deutscher Perspektive schien De Gaulles Fünfte Republik kurz davor zustehen, aus den Angeln gehoben zu werden. Und Cohn-Bendit hatte einen Gutteil dazu beigetragen. In seinem weiteren Lebensweg hat er kaum eine Möglichkeit, sich politisch zu beteiligen, ausgelassen weiterlesen…

Ernüchternde Überlegungen

Auf den letzten Seiten des Sommerheftes von Lettre International (Heft 133) stellt sich Stephen Eric Bronner in der Korrespondenz aus New York folgendermaßen vor. . .deutscher Jude, nie Zionist, nie gescheut, israelische Politik zu kritisieren. . . .dabei tiefstes Mitgefühl für das palästinensische Volk, aber auch schärfster Kritiker ihrer Führung und deren politischen Entscheidungen. Unter weiterlesen…

Prioritäten

Zwei Themen beschäftigen aktuell die Medien. Ben and Jerry´s -Eis soll nicht mehr im israelisch besetzten Westjordanland verkauft werden, aber weiterhin in Israel.Dazu äußern sich die Wochenschrift Tacheles in zwei Artikeln und Haaretz in einem Kommentar.In der New York Times findet sich bis jetzt keine Meldung dazu. Der Einsatz der Spyware Pegasus beunruhigt Politiker und weiterlesen…

Israel nach dem Waffenstillstand

Die letzte online-Ausgabe (26.Mai 2021) von Haaretz bringt erschreckende Ereignisse im Umfeld der letzten Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas. Die Auswirkungen reichen von den ethnisch-religiösen Ausschreitungen gegen Palästinenser in Israel bis zu antisemitischen Angriffen am Times Square in New York. Daneben finden sich in Haaretz besorgte Kommentare, dass Israels aktueller Umgang mit den Palästinensern weiterlesen…

Der Konflikt in Nahost

Der Konflikt im Nahen Osten, als israelisch-palästinensischer oder jüdisch-muslimischer betrachtet, reicht über hundert Jahre in die Vergangenheit zurück. Seine Ursprünge noch viel weiter. Das wird bei den meisten tagespolitisch bestimmten Stellungnahmen ausgeblendet und die vielschichtige Konfliktlandschaft oft nur noch zweidimensional dargestellt. Da lohnt es sich, differenziertere Informationen außerhalb der deutschen Grenzen einzuholen.So berichtet Andreas Mink weiterlesen…

Rassistische Ausschreitungen in Jerusalem?

.Haaretz berichtete am 22. April 2021 über einen Zusammenstoß zwischen der rechtsradikalen jüdisch-israelischen Gruppe Lehava, der Polizei und arabischen Israelis und Palästinensern. Vorausgegangen war ein Marsch von Lehava vom Zionsplatz zur Jerusalemer Altstadt, um die”Jüdische Würde wiederherzustellen”. In den Tagen zuvor hatte es zunehmende Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen gegeben, nachdem in sozialen Netzwerken Videos auftauchten, weiterlesen…

Palästinensische Archive in Israel

Das Haus der Kulturen der Welt verfolgt unter der Überschrift The Broken Archive ein Projekt, bei dem es sich mit Gesellschaften beschäftigt, die über keinen Zugang zu eigenen Archiven verfügen. Wie können solche Gesellschaften ihre eigene Geschichte und damit ihre Identität bewahren? Hat die Öffentlichkeit Anspruch auf solche Archive? Welche Rollen müssen in diesem Zusammenhang weiterlesen…