Chabad Lubawitsch soll größer werden

Im kommenden Jahr wird der Pears Jüdische Campus in der Münsterschen Straße eröffnet. Dann werden dort eine jüdische Schule und ein Kindergarten einziehen. Nachdem es jetzt aber auch in der Synagoge eng wird, plant Chabad Lubawitsch hier eine Erweiterung. Besonders an hohen Feiertagen haben die Besucherzahlen inzwischen deutlich zugenommen. Die erweiterte Synagoge soll dann fast weiterlesen…

Zentralrat vs. Homolka

Nachdem im Mai 2022 ein bemerkenswerter Festakt zum 150jährigen Bestehen der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums stattgefunden hatte, wurden wenige Tage später Vorwürfe gegen das Abraham-Geiger-Kolleg in der Zeitung Die Welt laut. Ein Mitarbeiter des Kollegs wurde von seinen Aufgaben entbunden, der Rektor des Kollegs, Prof. Walter Homolka, ließ seine vielfältigen Ämter ruhen. Wegen weiterlesen…

Ein Erlebnis besonderer Art

Nach der viele Jahrzehnte zurückliegenden Einschulung in der altvertrauten Grundschule vor Schüler*innen zu stehen. . . .hätte ich mir vorher kaum vorstellen können. Das war wirklich ein besonderes Erlebnis, jungen Menschen etwas von Religion und dem Dritten Reich zu erzählen und dabei in aufmerksame und konzentrierte Gesichter zu blicken. Über die drei abrahamitischen Religionen, die weiterlesen…

Halberstadt, einst eine angesehene jüdische Gemeinde

Halberstadt, in ottonischer Zeit ein Bistum an der östlichen Grenze des Heiligen Römischen Reiches gelegen, befand sich häufig in Konkurrenz zum nahen Magdeburg. Das lässt sich auch am Dombau beider Städte beobachten und an ihrer Lage an wichtigen Handelswegen. Weiteren Aufschwung erfuhr Halberstadt, als sich bereits im 12. Jahrhundert die ersten jüdischen Familien dort ansiedelten. weiterlesen…

Russische Juden emigrieren.

Aleem Maqbool berichtet in den BBC World News vom 17.08.2022 über eine deutliche zunehmende Emigration russischer Juden nach Israel. Laut der Jewish Agency haben mittlerweile 22 000 von ursprünglich 165.000 Juden in Russland ihre Heimat in Richtung Israel verlassen. Das sogenannte israelische Rückkehrergesetz garantiert jedem, der einen jüdisches Großelternteil nachweisen kann, die Einwanderung nach Israel. weiterlesen…

Dessau hat zwei Gesichter

Dessau hat im deutschen Judentum einen guten Klang. Schließlich war es Moses Mendelssohns Heimatstadt, die er verließ, um seinem Lehrer, dem Rabbiner David Fränkel, nach Berlin zu folgen. Fränkel war als Oberrabbiner dorthin berufen worden. Die erste jüdische Zeitung “Sulamith” in deutscher Sprache erschien in Dessau. Kurt Weill ist hier aufgewachsen, sein Vater war Kantor weiterlesen…

Interessantes Gespräch zu Eugen Wolbe im Meerbaumhaus

Wer heute Abend die Buchvorstellung von ” Eugen Wolbe, Lehrer und Privatgelehrter “ im Meerbaumhaus besucht hat, konnte nach Einführung durch Gisela Poser ( Gleis 69 e.V.) den Autor Itai Böing im Gespräch mit der liberalen Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg verfolgen. In dem lebhaften Zwigespräch wurde der Lebenslauf und die Persönlichkeit Wolbes schnell sichtbar: Die weiterlesen…

Bemerkenswerter Festakt am 3. Mai 2022: 150 Jahre Hochschule für die Wissenschaft des Judentums

Eine Einladung dazu in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften gab die Möglichkeit, einmal einen Blick aus den verschiedensten Blickwinkeln auf das liberale deutsche Judentum zu werfen.Schon die Liste der ReferentInnen und der durch sie vertretenen Institutionen weckte Interesse. Angefangen vom Präsidenten der Berlin-Brandenburgischen Akademie , dem evangelischen Theologen Prof. Christoph Markschies, über Prof. Julius Schoeps weiterlesen…

Rollenklischees auch in der Synagoge

In der heutigen Dlf-Sendung Tag für Tag wurde an die erste weltweit ordinierte Rabbinerin, Regina Jonas, erinnert. Die Rabbinerin Ulrike Offenberg hatte in dem Hamburger Verein Tempelforum über Rollenklischees in der Synagoge gesprochen und kam jetzt hier in der Sendung zu Worte. An Regina Jonas wurde übrigens auch gestern, am 3.Mai 2022, in der Berlin-Brandenburgischen weiterlesen…