Ein alter Reichsbahner berichtet

.Im Zusammenhang mit unseren Bemühungen um die bedrohte Deportationsrampe am Gleis 69 erreichte uns auch die Zuschrift eines ehemaligen Reichsbahners, Jahrgang 1941. Er hat in den fünfziger Jahren bei der DR Lokomotivschlosser gelernt und in Tempelhof und im S-Bahnbetriebswerk Wannsee gearbeitet. Später hat er sich zum Dipl.-Wirtschaftsingenieur weitergebildet und ist schließlich 1962 zur Bahnpolizei der weiterlesen…

Dortmunder Str. 10 – Hausbewohner recherchieren

. Seit einigen Jahren ist eine engagierte Gruppe von HausbewohnerInnen aus der Dortmunder Str. 10 dabei, Recherchen zur Geschichte ihres Hauses anzustellen. Dabei haben sie vor allem die Schicksale der jüdischen Familien Alpern und Schächter verfolgt. Jahrelang haben sie sich um Einsichtnahme in den unterschiedlichen Archiven und Dateien bemüht und ein umfangreichen Schrift- und Emailverkehr weiterlesen…

Von Berlin nach Rumbula

. . Rumbula – der Name auf den gerade verlegten Stolpersteinen der Familie Putziger in der Claudiusstraße 6 weckt Erinnerungen an den Besuch dieses Ortes am Rande von Riga. – . Am 30.11.1941 und am 8.12.1941 hatte die SS über 27500 lettische Juden in Massenerschiessungen ermordet, um das Rigaer Ghetto in der Moskauer Vorstadt für weiterlesen…

Stolpersteinverlegungen finden wieder statt.

Nachdem die ursprünglich für den 24.11.2020 verabredete Stolpersteinverlegung wegen der Pandemie ausgefallen war, konnte sie jetzt in der letzten Woche allerdings nur in kleinem Kreise nachgeholt werden. Eine Gruppe von BewohnerInnen des Hauses Claudiusstr. 6 hatte nach Recherchen insgesamt 34 Juden und Jüdinnen benannt, die zeitweise in dem Haus Claudiusstr. 6 gewohnt hatten. Für 17 weiterlesen…

Erinnerung an Rosa Luxemburg

An Rosa Luxemburg wird wieder in Zeitungen und Funk erinnert, ob es zum 100jährigen Jahrestag ihrer Ermordung am Landwehrkanal war oder jetzt anlässlich ihres 150 jährigen Geburtstag. Der Blick auf die Sozialistin, Jüdin und Frau fällt aus den unterschiedlichsten Richtungen auf sie. Dem einen ist sie Ikone mit klarem Klassenstandpunkt, der anderen eine selbstbewußte Politikerin weiterlesen…

150. Geburtstag – Rahel Hirsch in der Charité

Sonniges Herbstwetter machte den Entschluss leicht, an der Veranstaltung zum 150. Geburtstag von Rahel Hirsch teilzunehmen. So fand sich am 15.09.20 eine bemerkenswert große Gruppe von Menschen am Hufelandweg in der Charité ein. Dort befindet sich Rahel Hirschs Denkmal, 1995 von Susanne Wehland geschaffen. Dr. Benjamin Kuntz, Gesundheitswissenschaftler am Robert Koch-Institut, eröffnete die Veranstaltung und weiterlesen…

Wie geht es weiter mit “Dem letzten Weg”? (2)

Die Moabiter Zivilgesellschaft hatte sich schon längere Zeit mit “Dem letzten Weg” beschäftigt. 2020 hat sich dann das Bezirksamt Mitte dazu entschlossen, einen Wettbewerb zur Kenntlichmachung des Deportationswegs zwischen ehemaliger Synagoge Levetzowstraße und ehemaligem Güterbahnhof Moabit auszuschreiben. Im Ausschreibungstext betonte das BA Mitte, “einen besonderen Beitrag zur Gedenkkultur leisten und einen wichtigen Impuls für eine weiterlesen…

Stolpersteinputzen einmal anders

Auch dieses Jahr wollten wir das Stolpersteinputzen in der Thomasiusstraße nicht versäumen. Die Ibn Rushd Goethe Moscheegemeinde und der Verein Gleis 69 waren wieder dabei, ebenso Menschen aus der Thomasiusstraße und aus der Ev. Kirchengemeinde Tiergarten. Schon im Vorfeld hatten wir ein Hygienekonzept erstellt, um niemanden zu gefährden. So waren Beutel mit Putzutensilien bereitgestellt und weiterlesen…

Hundert Kerzen am Holokaust-Gedenktag

Auch während der Pandemie wollen wir erinnern.Hundert Kerzen brennen am Gedenkort Güterbahnhof Moabit.In der Zeit, in der neue Museen und Denkmäler geplant werden,verrottet hier die historische Deportationsrampe des größtenBerliner Deportationbahnhofs. 30000 Jüdinnen und Juden wurden hier in die Züge nach Osten getrieben.Die Theodor Heuss-Gemeinschaftsschule und der Verein Gleis 69 e.V.haben diesen Ort am 27. Januar weiterlesen…

Berliner Gemeindesynagogen zwischen Märzrevolution und Nationalsozialismus

Nachdem wir 2019 mit unserer Ausstellung “Synagogen in Tiergarten” einen Überblick über die Synagogen in Tiergarten und das damalige Gemeindeleben geben konnten, freuen wir uns, dass jetzt im Fachgebiet Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege der Technischen Universität Berlin unter dem oben genannten Titel eine Dissertation entstanden ist, die sich mit dem Thema umfassend unter den verschiedensten weiterlesen…