Holokaust-Gedenken am Gleis 69

Am Freitag , dem 27.Januar um 12 Uhr, spricht die Bezirksbürgermeisterin Stefanie Remlinger zur Eröffnung einer vom Mitte Museum initiierten temporären Open-Air-Intervention. Diese wurde gefördert durch das BESD-Programm Initiative “Draussenstadt” der Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Kooperation mit dem Amt für Weiterbildung und Kultur und dem Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte des Bezirksamts Mitte weiterlesen…

Der Geist von Potsdam noch lebendig?

Am letzten Wochenende veranstaltete die Martin-Niemöller-Stiftung im Rahmen ihres Projektes Lernort Garnisonskirche in Potsdam eine interessante Tagung. Ihr Titel lautete “Der Geist von Potsdam”.Dabei wurden verschiedene Themenfelder wie Kultur des Militärs, Gewaltakte, gesellschaftliche Konflikte mit dem Militär und militärischer Traditionsstolz beleuchtet. Im Mittelpunkt aber standen die zahlreichen Fassetten des gegenwärtigen Konfliktes um den Wiederaufbau der weiterlesen…

Ein Jahresrückblick in Bildern – 2022

Als Verein sehen wir auf ein abwechslungsreiches Jahr 2022 zurück. Mit Hilfe von zahlreichen Kooperationen und persönlichen Beziehungen haben wir eine Anzahl unterschiedlichster Veranstaltungen anbieten und so auch unterschiedliche Altersgruppen ansprechen können. Dabei freuen wir uns besonders über die Zusammenarbeit mit mehreren Tiergartener Schulen und der Humboldt-Universität. Weitere Zugänge eröffneten uns Veranstaltungen mit der Ev. weiterlesen…

Clint Smith am Gleis 69

Im Oktober 2021 besuchte Clint Smith zusammen mit Hetty Berg, der Direktorin des Jüdischen Museums, den Gedenkort Güterbahnhof Moabit. Er interessierte sich bei seiner Reise durch Europa für die Kultur des Erinnerns, über die er besonders für Deutschland nur Gutes gehört hatte. Umso mehr war er dann erstaunt, als er von der Geschichte der Deportationsrampe weiterlesen…

Zeremonie an der ehemaligen Synagoge Levetzowstraße

In Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938 veranstaltet das Französische Gymnasium seit Jahren an dem Mahnmal in der Levetzowstraße ein Gedenken. Hier stand eine der größten Synagogen Berlins, die am 1. Oktober 1941 von der Gestapo in ein Sammellager für die beginnenden Deportationen umgewandelt wurde. In einer szenischen Lesung beschrieben die Schüler*innen das grausame und bedrückenden weiterlesen…

Ein Erlebnis besonderer Art

Nach der viele Jahrzehnte zurückliegenden Einschulung in der altvertrauten Grundschule vor Schüler*innen zu stehen. . . .hätte ich mir vorher kaum vorstellen können. Das war wirklich ein besonderes Erlebnis, jungen Menschen etwas von Religion und dem Dritten Reich zu erzählen und dabei in aufmerksame und konzentrierte Gesichter zu blicken. Über die drei abrahamitischen Religionen, die weiterlesen…

Gedenken in Grunewald

Gut 60 Personen nahmen am Mittwoch, den 19. Oktober, an der diesjährigen Gedenkfeier am “Gleis 17” im Bahnhof Grunewald zur Erinnerung an die Berliner Jüdinnen und Juden teil, die während der NS-Zeit ab Oktober 1941 „in den Osten verschickt“ wurden. Sie wurden ausgeplündert und landeten in Ghettos, Arbeits-, Konzentrations- sowie Vernichtungslagern in von Deutschland besetzten weiterlesen…

Erinnerung unter den Linden

Wir hatten bereits über die kritische Betrachtung zur Staatsbibliothek im baunetz-Newsletter berichtet. Dort setzt sich Nikolaus Bernau mit der Aufarbeitung der Geschichte in dieser Institution auseinander. Ähnlich berichtet Amory Burchard im Tagesspiegel über die Staatsbibliothek. Bei einem Besuch im Museumsbereich der Staatsbibliothek fanden wir diese Beobachtungen teilweise bestätigt.Zwischen historischen Exponaten aus unterschiedlichen Epochen finden sich weiterlesen…

Der Himmel hatte ein Einsehen . . .

Während es heute den ganzen Tag zum Teil heftig geregnet hatte, klärte es sich abends auf und es war sogar etwas blauer Himmel zu entdecken. So konnten wir unser nachbarschaftliches Treffen mit einer kleinen Gedenkzeremonie ohne Schirm abhalten. Wir erinnerten wieder an den 1. Oktober 1941, den Tag, an dem die Synagoge Levetzowstraße zu einem weiterlesen…