Yad Vashem im Deutschen Bundestag – sehenswert.

Was verbindet ein hölzernes Stethoskop, ein schmaler Thoraschrein und ein ausgefranstes Tuch miteinander? Auf den ersten Blick wenig. Diese drei Gegenstände gehören zu insgesamt sechzehn Objekten, die zur Zeit noch in einer Ausstellung bis zum 17. Februar 2023 im Paul-Löbe-Haus des Bundestages zu sehen sind. Hier zeigt sie Yad Vashem stellvertretend jeweils für einen Menschen, weiterlesen…

Odesa – Sehnsuchtsstadt . . .

Die informative Ankündigung der Veranstaltung der Veranstaltung über Odesa in der Reihe Ukraine lockte viele Interessenten in das Jüdische Museum, sodass der Abend auch ausgebucht war. Nach der Veranstaltung blieben neben einer Reihe von Fragen aber insgesamt die nicht erfüllte Erwartung auf ein umfassendes Bild und strukturiertere Information der bestimmende Eindruck. So nahmen die Vorstellung weiterlesen…

Weiterhin aktuell – Emile Zola und sein Appell “J´accuse”

Am 16. Januar 2023 lud die Französische Botschaft zur Vernissage für eine Ausstellung zur Affäre um den französischen Hauptmann Alfred Dreyfus ein.Weltweit bekannt wurde diese Affäre durch den Offenen Brief Emile Zolas mit seinem Appell “J´accuse”, in dem er das französische Militär in der Öffentlichkeit wegen eines Unrechtsurteils anklagte. Dreyfus war 1894 nach oberflächlichen Untersuchungen weiterlesen…

Ein Jahresrückblick in Bildern – 2022

Als Verein sehen wir auf ein abwechslungsreiches Jahr 2022 zurück. Mit Hilfe von zahlreichen Kooperationen und persönlichen Beziehungen haben wir eine Anzahl unterschiedlichster Veranstaltungen anbieten und so auch unterschiedliche Altersgruppen ansprechen können. Dabei freuen wir uns besonders über die Zusammenarbeit mit mehreren Tiergartener Schulen und der Humboldt-Universität. Weitere Zugänge eröffneten uns Veranstaltungen mit der Ev. weiterlesen…

Chabad Lubawitsch soll größer werden

Im kommenden Jahr wird der Pears Jüdische Campus in der Münsterschen Straße eröffnet. Dann werden dort eine jüdische Schule und ein Kindergarten einziehen. Nachdem es jetzt aber auch in der Synagoge eng wird, plant Chabad Lubawitsch hier eine Erweiterung. Besonders an hohen Feiertagen haben die Besucherzahlen inzwischen deutlich zugenommen. Die erweiterte Synagoge soll dann fast weiterlesen…

Binyamin Netanyahu neuer Regierungschef Israels

Jacques Ungar gibt in der Schweizer Wochenschrift Tachles eine erste Einschätzung des Ergebnisses der fünften Parlamentswahl in Israel seit 2019. Nach der letzten Auszählung von heute früh kann Netanyahu mit 62 von 120 Sitzen rechnen. Itamar Ben-Gvir wird wahrscheinlich 15 Mandate erhalten. Vor ihm haben insbesondere Stimmen aus der Diaspora gewarnt, so die Europäisch-Jüdische Studentenunion, weiterlesen…

Judentum in Europa. Eine aktuelle Einschätzung.

Am 7. Oktober 2022 war in Tachles, dem Schweizer Wochenmagazin, ein interessantes Interview zu lesen, das der Chefredaktor Yves Kugelmann mit Ariel Muzicant geführt hat. Muzicant ist seit April 2022 Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses (EJC) und hat in dieser Funktion seinen russischen Vorgänger Mosche Kantor abgelöst. Kantor waren enge Beziehungen zum russichen Präsidenten Putin weiterlesen…

Der Himmel hatte ein Einsehen . . .

Während es heute den ganzen Tag zum Teil heftig geregnet hatte, klärte es sich abends auf und es war sogar etwas blauer Himmel zu entdecken. So konnten wir unser nachbarschaftliches Treffen mit einer kleinen Gedenkzeremonie ohne Schirm abhalten. Wir erinnerten wieder an den 1. Oktober 1941, den Tag, an dem die Synagoge Levetzowstraße zu einem weiterlesen…

Synagoge in Tallinn – mit Glasfassade in die Zukunft

Im Urlaub verschlug es L.K., Mitglied von Verein Gleis 69, kürzlich nach Tallinn. In der estnischen Hauptstadt liegen verschiedene historische Schichten ganz nah beieinander: Hier traditionelle estnische Holzhäuser, dort Plattenbauten aus der Sowjet-Zeit. Hier die mittelalterliche Altstadt mit ihren schmalen Gassen, den Türmen und dem Schutzwall ringsherum, dort moderne Glasbauten mit High Tech-Ausstattung. Aus durchsichtigem weiterlesen…

Erinnerung – neu gedacht

Die Abkürzung CPPD ist sicherlich den wenigstens geläufig. Sie steht für coalition for pluralistic public discourse, ein Zusammenschluss von Menschen, die miteinander durch berufliche und persönliche Beziehungen verbunden sind. Ihr erstes größeres Treffen fand am 9.11.2021 im Alexanderhaus in Groß-Glienicke statt. Ihr Namen beschreibt auch ihr zentrales Ziel, einen breiten Diskurs vielfältiger gesell-schaftlicher Gruppen über weiterlesen…