Das Attentat von Christchurch – eine Rückschau

Es lohnt sich, mit zeitlichem und geographischem Abstand noch einmal auf das Geschehen um das Attentat von Christchurch am 15.3.2019 zurückzuschauen. Unsere erste Begegnung mit Christchurch wenige Wochen vorher war eindrucksvoll, besonders nachdem, was wir aus Berlin gewohnt waren. Eine friedliche, freundliche Stadt, entschleunigter Verkehr, großzügige Freiräume für Fußgänger in der Innenstadt. Und vor allem weiterlesen…

Islamfeindlichkeit in Deutschland?

Nach der hochkarätig und international besetzten Tagung zur Islamophobie Oktober 2018 im Jüdischen Museum in Berlin hat es keine hörbaren Reaktion im politischen Raum gegeben, wenn man nicht das Drängen der israelischen Regierung dazu zählen will, dem Jüdischen Museum die öffentliche Unterstützung zu entziehen. Auch nach dem Anschlag von Christchurch fielen die politischen Kommentare unterschiedlich weiterlesen…

Großer Austausch? Vorschwörungstheorien und das Attentat von Christchurch

Im Deutschlandfunk hat Marco Bertolaso am 18.März 2019 eine bemerkenswerte Synopsis der einflußreichsten Verschwörungstheorien der rechten Szene zusammengetragen. Auch wenn sich der Attentäter von Christchurch auf einige beruft, ihren Ursprung haben sie überwiegend in Europa. Ihre Auswirkungen lassen sich aber weltweit beobachten. Dieser Beitrag ist besonders wertvoll, weil er auf eine große Anzahl wichtiger Quellen weiterlesen…

„Ich habe von Gott geträumt, sie war schwarz.“ – Ein Rabbi handelt.

In der Welt der Vorurteile, der rassistischen Angriffe, der menschenfeindlichen Verfolgungen ist es wohltuend von gegenläufigen Bemühungen zu erfahren. So berichtet Ursula Welter in einer fünfteiligen Reportagereihe Entdeckt mich! Ich bin Jude. – Unterwegs mit einem französichen Rabbi – am 9.April 2019 im Deutschlandfunk von dem Rabbiner der Gemeinde von Ris-Orangis, Michel Serfaty. Er hat weiterlesen…

Rassismus muss man als solchen benennen

Der Zwischenfall vom Sylvesterabend 2018, bei dem ein Autofahrer in Bottrop gezielt Menschen mit dem Auto attackiert hat, ist aus den Medien verschwunden. Matthias Dell hatte in seinem Beitrag vom 3. Januar 2019 im Deutschlandfunk versucht, die Beweggründe des Fahrers, der seine Opfer offensichtlich dem Augenschein nach als Ausländer eingeordnet und angegriffen hatte, zu analysieren. weiterlesen…

Auch im pazifischen Raum wird der Antisemitismus in Europa wahrgenommen

So berichtet die TIME in ihrer Singapur-Ausgabe vom 4. März 2019 auf Seite 10 von den großen Demonstrationen am 19. Februar 2019 in Frankreich gegen Rassismus und Antisemitismus. Gleichzeitig war es zu Schändungen von Grabsteinen auf elsässischen Friedhöfen gekommen.Wer häufiger den jüdischen Friedhof in Selestat besuchte, der wußte, in welcher Mauernische am Tor er den weiterlesen…

Nach dem Mord findet der Hass noch kein Ende

Nach dem Mord an dem Danziger Stadtpräsidenten Pawel Adamowicz gehen Anfeindungen und Drohungen weiter. Jetzt trifft es Jurek Owsiak, den Gründer der größten Charity-Organisation Polens, der Wielka Orkiestra Swiatecznej Pomocy. Bei ihrer jährlichen Spendengala war Adamowicz erstochen worden. Karolina Kuszyk schreibt im Tagesspiegel vom 17. Januar 2019, warum sich PiS und katholische Kirche so von weiterlesen…

Der Bürgermeister von Danzig Pawel Adamowicz ist tot

Dem Nachruf der Deutsch-Polnischen Gesellschaft ist nichts hinzuzufügen. Eine Nachricht, die uns alle unendlich traurig macht!Danziger Bürgermeister Adamowicz nach Messerattacke im Alter von 53 Jahren gestorben Am Sonntagabend wurde der Bürgermeister von Danzig, Pawel Adamowicz, Opfer eines Attentats. Gestern ist er seinen Verletzungen erlegen. Wir sind bestürzt über den gewaltsamen Tod eines Freundes der deutsch-polnischen weiterlesen…

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht – vor hundert Jahren ermordet

Am 15. Januar jährt sich der 100. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Ihr Schicksal und ihre politischen Ziele beschäftigen bis heute Historiker, Politiker, Medien und Parteien. Die SPD ist damals eine Verbindung mit der am eigenen Machterhalt interessierten Oberen Heeresleitung und mit den rechtsradikalen Freikorps eingegangen. Diese Entscheidung belastet die SPD weiterlesen…

Wissenschaft als Herrschaftsinstrument – Anthropologie, Psychologie…

Eine Sendefolge des Deutschlandfunks über die Weihnachtsfeiertage beschäftigte sich mit dem Rassendenken in Europa und in der ersten Welt . Dabei ziehen die Verfasser (Lydia Heller und Azadê Peşmen) eine klare Linie von der Entstehung des Kolonialismus gerechtfertigt durch anthropologische und andere Forschung zur Dominanz einer europazentrierten Herrschafts-, Wirtschafts- und Wissenschaftsauffassung. Der Rassismus als inzwischen weiterlesen…