Gleis 69 – ein Gedenkort wird lebendig

Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss_Gemeinschaftsschule — Fotograf Jens Winter–Quelle Tanz Theater Dialoge e.V.

Gleis 69 – Erinnern an eine deutsche Familie

Eine szenische Collage mit Dokumenten von Verfolgten


Der Gedenkort am Gleis 69, der an den Berliner Deportationsbahnhof Moabit erinnert, liegt gegenüber der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule. Die Schule sieht sich in der Verantwortung, jeder Generation von Schülerinnen erneut zu vermitteln, was 1942/1943 an diesem Ort während des Nationalsozialismus geschah.

Künstler und Freunde des Vereins Tanz Theater Dialoge entwickeln mit einem Kurs des 10. Jahrgangs einen besonderen Zugang zu einem diesem Thema – und zwar mit theatralen Mitteln wie Musik, Bühnenobjekten und Fotografie – und stellen das Ergebnis in Form eines Bühnenstücks im ZK/U einer interessierten Öffentlichkeit vor. Grundlage der Arbeit sind originale Zeugnisse aus privater als auch amtlicher Überlieferung von Deportierten. Gelesen werden Briefe von Mitgliedern einer Familie, von denen trotz intensiver Bemühungen keiner der Vernichtung entgehen konnte. Einen besonderen Aspekt bekommt die szenische Lesung dadurch, dass neben den Jugendlichen auch Erwachsene daran mitwirken.

Eine Ausstellung präsentiert die fotographischen Impressionen der Jugendlichen während des Arbeitsprozesses. Die Zusammenarbeit mit der Schülergruppe des Kurses Politik, Medien und Darstellendes Spiel, den projektbegleitenden Lehrern, Sabeth Schmidthals, und Nicolai Armgardt, und den Künstlerinnen begann mit dem neuen Schuljahr 2018/19. Eine intensivere Phase wird nach den Weihnachtsferien beginnen: Über die wöchentlichen Kursstunden hinaus wird es zwei Probenwochen geben, bevor das Projekt Ende Januar mit einer Aktion am historischen Ort und Vorstellungen im Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U), seinen Abschluss finden wird.


Gefördert von: Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und dem Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
Die Partner sind: Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule und ZK/U

Es ist erfreulich, dass der Gedenkort Güterbahnhof Moabit langsam einen Platz im Bewußtsein des Stadtteils und seiner Bewohner einnimmt. Einen erheblichen Anteil hat unsere Partnerschule, die Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, dazu beigetragen. Angefangen vom Schulprojekt beim Entstehen des Gedenkortes, über die nachfolgende Ausstellung Hier-Dort Damals-Heute, die Gedenkzeremonien zum 9. November bis jetzt zum Bühnenstück “Gleis 69 – Erinnern an eine deutsche Familie” zusammen mit dem Verein Tanz Theater Dialoge.
Ein weiterer Schritt auf dem Weg, die Bedeutung dieses historischen Ortes in der Öffentlichkeit deutlich zu machen, stellt ein Gutachten von Restauration am Oberbaum dar. Es wurde im Auftrag des Landesdenkmalamtes erstellt und liegt jetzt dort vor.
Zur Geschichte des Gedenkortes ist gerade ein Artikel im GedenkstättenRundbrief (Ausgabe Nr. 192 12/2018) der Stiftung Topographie des Terrors erschienen.


art-

1 thought on “Gleis 69 – ein Gedenkort wird lebendig”

Kommentare sind geschlossen.