Wieder auf dem Friedhof in Tarnow

Nach dem Besuch auf dem jüdischen Friedhof von Tarnow vom letzten Jahr waren wir gespannt, wie wir ihn in diesem Jahr vorfinden würden. Statt der vielen Besucher nach Abschluss der Restaurierung war es jetzt sehr ruhig geworden. Nur Adam Bartosz war unterwegs, der gute Geist dieses Ortes, der sich auch massgeblich um EU-Gelder für die Arbeiten bemüht hatte. Bei einem kurzen Gespräch erfuhren wir, dass er ebenfalls an der Wiedereinrichtung des jüdischen Friedhofs in Brzostek beteiligt gewesen war.

Jakub Taubeles Grab. TAL


Die Verwandten von Jakub Taubeles waren offensichtlich nach ihrem letztjährigen Besuch nicht mehr an seinem Grab gewesen. Sie wohnen offenbar doch weiter entfernt. Das Grablicht vom letzten Jahr lag erloschen daneben und Brombeerranken bedeckten einen Teil des Grabsteins.
Bei dem folgenden Besuch in der Apotheke zur Krone in der ul.Krakowie Nr.15 (früher Apotheke zur päpstlichen Krone) konnten wir nichts Neues über Taubeles Familie in Erfahrung bringen. Wir durften aber ein Foto vom Bild der alten Apotheke und von dem ihres Gründer Wladislaw Figler machen.
art-

Historische Aufnahme der ul. Krakowie mit der Apotheke in der Nr.15 (linke Seite).
Fotograf unbekannt. TAL
Wladislaw Figler und die Geschichte der von ihm gegründeten Apotheke zur päpstlichen Krone. TAL