Juden in Chemnitz tief beunruhigt

Als ich von der tiefen Beunruhigung der Jüdischen Gemeinde in Chemnitz gehört habe, hat mich das sehr betroffen und traurig gemacht. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich die Gemeinde besucht und ein längeres Gespräch mit der Gemeindevorsitzenden Frau Dr. Röcher gehabt. Bei dem Gang durch die neue Synagoge und das Gemeindehaus zeigte sie mir weiterlesen…

“Juden in der AfD” eine offizielle Vereinigung?

Die Ankündigung der Gründung einer offiziellen Vereinigung “Juden in der AfD” hat kritische bis empörte Reaktionen von unterschiedlichsten Seiten ausgelöst. Dieser Vorgang sollte beobachtet werden. Die Gründung soll laut DLF am 7. Oktober 2018 stattfinden. Von seiten jüdischer Verbände ist scharfe Kritik an dieser Gründung zu hören. TOL-      

Vor 50 Jahren – der letzte Exodus aus Polen

1968 müssen rund 15 000 Juden Polen verlassen. Die meisten von ihnen erhalten Papiere, die nur zur Ausreise berechtigen und keine Rückkehr in die Heimat erlauben. Auf die Proteste der Studenten im März 1968 und ihre Rufe nach Abschaffung von Zensur, nach Einhaltung der Bürgerrechte und Beendigung rassistischer und ethnischer Diskriminierung wußte die Kommunistische Partei weiterlesen…

Si tacuisses, Benedicte XVI

. . . die Synagoga mit dem Schleier vor den Augen, den zerbrochenen Speer als Zeichen der Besiegten in der Rechten, so findet man ihre Darstellung noch in vielen Kirchen aus dem Mittelalter. Sind wir heute über diese Sichtweise hinausgekommen? Die Veröffentlichung von Joseph Ratzingers Beitrag «Gnade und Berufung ohne Reue. Anmerkungen zum Traktat ‹De weiterlesen…

Uri Avnery ist tot

Mit Uri Avneri ist ein unermüdlicher und unbequemer Kämpfer für den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern gestorben. 1923 in Deutschland geboren, 1933 mit seiner Familie nach Palästina ausgewandert, der radikalen Irgun Menachem Begins beigetreten, später wieder ausgetreten. Im Unabhängigkeitskrieg 1948 schwerverletzt hat er seine damalige politische Einstellung geändert und sich bis zu seinem Lebensende als weiterlesen…

Antisemitismus-Debatte bei der Ruhrtriennale macht BDS bekannt

Nachdem NRW-Ministerpräsident Laschet seine Teilnahme an der Ruhrtriennale abgesagt hat, geht die Diskussion um das im Vorfeld gelobte Programm dieser Festspiele weiter, wie der Deutschlandfunk am 9.August 2018 berichtet. In ihrem Mittelpunkt steht die Intendantin Stefanie Carp und die  verschiedenen beteiligten Künstler nachgesagte Nähe zu der israel-kritischen Bewegung BDS ( Boycott, Divestment and Sanctions ). weiterlesen…

Gerechtigkeit für Gabriele Tergit, die Gerichtsreporterin der zwanziger Jahre

Am 31. Juli 2018 war ein interessantes Gespräch zwischen Nicole Henneberg und Gisa Funck über Gabriele Tergit im Deutschlandfunk zu hören : Es ist der Herausgeberin Nicole Henneberg und dem Schöffling Verlag hoch anzurechnen, daß sie noch einmal den Versuch gemacht haben, Gabriele Tergit mit ihren Erinnerungen dem unverdienten Vergessen zu entreißen. War sie mit weiterlesen…

Michael Wolffsohn erklärt Antisemitismus

Der Historiker Michael Wolffsohn versucht im Gespräch mit Andreas Main am 31.Juli 2018 im Deutschlandfunk verschiedene Begriffe zu klären. Dabei fordert Wolffsohn: …. wenn du Fritz meinst, dann sollst du Fritz sagen. Damit scheidet der gern und schnell verwendete Begriff “Antisemitismus” schon bei der präzisen Beschreibung eines Sachverhaltes aus. Die Gesprächspartner bevorzugen stattdessen den Begriff weiterlesen…